Have any Questions? +01 123 444 555

von
(Kommentare: 0)

Trans MF Landshut Devils verpassen Überraschungserfolg um Haaresbreite

Am vegangenen Samstag nachmittag waren die Trans MF Landshut Devils vor knapp 2.300 Zuschauern auf
guten Wege, ihr zweites Heimrennen in der eWinner 1. Liga gegen den favorisierten Gegner Stelmet Falubaz
Zielona Gora zu gewinnen, unterlagen dann aber knapp mit sechs Punkten Rückstand.

Bis zu Heat 12 des Rennens gegen den Ekstraliga-Absteiger der Saison 2021, Stelmet Falubaz Zielona Gora,
lag in der OneSolar Arena die Sensation in der Luft, verlief das dritte Ligarennen dieses Jahres doch bis dahin
zu Gunsten der Landshuter Stahlschuhartisten. Im entscheidenden Schlußspurt der letzten drei Durchgänge
schlugen die Gäste jedoch mit zwei 1:5 zurück und holten sich mit sechs Punkten Vorsprung den Sieg.

Im Vorfeld des Rennens gab es nicht wenige Experten, die die Sache schon zugunsten der Gäste als quasi
entschieden angesehen hatten. Die Mäuse aus Zielona Gora, in der Saison 2021 noch in der Ekstraliga am
Start und nun mit einer neu formierten Mannschaft auf der Jagd nach dem sofortigen Wiederaufstieg, hatten
mit Piotr Protasiewicz, Rohan Tungate, Krzysztof Buczkowski und GP-Fahrer Max Fricke große Namen im
Aufgebot, während die Landshuter zeitgleich die Hiobsbotschaft verarbeiten mußten, daß sie erneut ohne
Kapitän Martin Smolinski auskommen mußten, der nach wie vor an den Spätfolgen seiner Trainingsverletzung
aus 2020 laboriert. Doch gleich zu Beginn des Rennens zeigten Kai Huckenbeck und Erik Riss den Gästen erst
einmal, wer der Hausherr in der OneSolar Arena ist und legten ein 5:1 gegen Jan Kvech, der vergebliche
Angriffe auf Erik Riss gesetzt hatte, und „Pepe“ Protasiewicz vor. Auch die Siege in den nächsten beiden Heats
gingen an die Devils (Norick Blödorn und Dimitri Berge in einem Fotofinish), trugen aber aufgrund des 3:3
nicht zum Ausbau des anfänglichen Vorsprungs bei. Erst in Heat 4 gelang den Gästen ein erstes 2:4, wobei hier
Valentin Grobauer einen Husarenritt hinlegte und sich zwischen Buczkowski und Dawid Rempala schob. Ein
weiteres Highlight zauberte er in Heat 7 auf die Bahn, indem er Max Fricke auf Platz 3 in Schach hielt und
hinter Kai Huckenbeck die Ziellinie überquerte. Zum zweiten Bahndienst stand es 24:18 für die Devils. Dann
begann das Rennen langsam, aber sicher zu kippen, die Gäste kamen immer besser mit den Bahnverhältnissen
zurecht und ließen in den nachfolgenden acht Durchgängen bis zum Ende nur noch einen Laufsieg der Devils
zu, was auch bedeutete, daß der 6-Punkte-Vorsprung der Landshuter langsam, aber sicher dahinschmolz und
nach Heat 11 auf 33:33 egalisiert war. Erneut gelang es zwar, duch das 4:2 von Erik Riss und Norick Blödorn
gegen Rohan Tungate und Fabian Ragus nochmals zwei Punkte vorzulegen, doch die nachfolgenden zwei 1:5
der Gäste machten dann viel zu schnell alles klar. Zwar setzte Kai Huckenbeck mit seinem Laufsieg im Rerun
zum letzten Durchgang, nachdem Erik Riss zu Sturz gekommen war – glücklicherweise aber nach einem
Schreckmoment zu Fuß wieder ins Fahrerlager zurückkehren konnte – nochmals ein Ausrufezeichen, am
Ergebnis konnte dieser jedoch nichts mehr ändern.

„Nicht unzufrieden mit unserer Leistung, aber dennoch enttäuscht über das Ergebnis“, kommentierte
Teammanager Klaus Zwerschina das Rennen. „Ich denke, wir haben uns hier weitaus besser geschlagen, als
es viele vermutet hätten; rein auf dem Papier war Zielona Gora der Favorit, und wir haben ihnen doch über
weite Strecken Paroli geboten. Den Überraschungserfolg letztlich so kurz vor dem Ende noch aus der Hand
zu geben, ist dann doch bitter.“

Letztlich waren es die Punkte, die unerwarteterweise bei bisher so verläßlichen Punktesammlern wie Dimitri
Berge oder Mads Hansen im Mittelteil des Rennens gefehlt hatten, die in der Endabrechnung den Ausschlag
gaben, denn über weite Strecken sah es so aus, als hätten die Gäste Schwierigkeiten, die richtige Abstimmung
für die Bahn zu finden. Da es ihnen jedoch dann im entscheidenden Moment gelang, hatten sie am Ende die
Nase zum Bedauern der Landshuter Fans vorne.

„Nichts desto trotz ein dickes Lob an die Mannschaft. Schon in zwei Wochen ist unser nächstes Heimrennen
gegen Gdansk, da gilt es dann alle Register zu ziehen, um den Anschluß nicht zu verlieren“, so Teamchef
Bernhard Muggenthaler.

Das Ergebnis im Einzelnen:

 

Trans MF Landshut Devils – 42

9 – Kai Huckenbeck: 3; 3; 3; 2; 3 – 14
10 – Valentin Grobauer: 2; 2; 0; 0 – 4
11 – Erik Riss: 2; 2; 2; 3; ex – 9
12 – Mads Hansen:  0; 1; 0 – 1
13 – Dimitri Berge:  3; 2; 0; 1; 1 – 7
14 – Erik Bachhuber: 0; 0; 2 – 2
15 – Norick Blödorn: 3; 1; 0; 1; 0 - 5

 

Stelmet Falubaz Zielona Gora – 48
1 - Piotr Protasiewicz: 0; 3; 1; 1; 2 – 7
2 – Rohan Tungate: 1; 2; 2; 3 – 8
3 – Jan Kvech:  1; 0; 2 – 3
4 – Krzysztof Buczkowski: 1; 3; 3; 3; 2 – 12
5 – Max Fricke: 2; 1; 3; 3; 1 – 10
6 – David Rempala: 2; 3; 0; 1 – 6
7 – Fabian Ragus: 1; 0; 0 – 1
8 – Mateusz Tonder: 1 – 1

 

H1: Huckenbeck, Riss, Kvech, Protasiewicz – 5:1 (5:1)
H2: Blödorn, Rempala, Ragus, Bachhuber – 3:3 (8:4)
H3: Berge, Fricke, Tungate, Hansen – 3:3 (11:7)
H4: Rempala, Grobauer, Buczkowski, Bachhuber – 2:4 (13:11)
H5: Buczkowski, Riss, Hansen, Kvech – 3:3 (16:14)
H6: Protasiewicz, Berge, Blödorn, Rempala – 3:3 (19:17)
H7: Huckenbeck, Grobauer, Fricke, Ragus – 5:1 (24:18)
H8: Buczkowski, Bachhuber, Tonder, Berge – 2:4 (26:22)
H9: Huckenbeck, Tungate, Protasiewicz, Grobauer – 3:3 (29:25)
H10: Fricke, Riss, Rempala, Hansen – 2:4 (31:29)
H11: Buczkowski, Huckenbeck, Protasiewicz, Blödorn – 2:4 (33:33)
H12: Riss, Tungate, Blödorn, Ragus – 4:2 (37:35)
H13: Fricke, Kvech, Berge, Grobauer – 1:5 (38:40)
H14: Tungate, Protasiewicz, Berge, Blödorn – 1:5 (39:45)
H15: Huckenbeck, Buczkowski, Fricke – 3:3 (42:48)

Zurück

Kontakt

Automobilclub Landshut e.V. im ADAC

Altstadt 100
84028 Landshut

0 8765 / 322

0871/9661829

Socials

Schauen Sie doch mal auf unserer Facebook und Instagram Seite vorbei. Da gibt es immer wieder neues zu erfahren.

Copyright 2022. Webdesign Werbeagentur madmoses
Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind erforderlich, während andere uns helfen unser Onlineangebot zu verbessern. Sie können alle Cookies über den Button “Alle akzeptieren” zustimmen, oder Ihre eigene Auswahl vornehmen und diese mit dem Button “Auswahl akzeptieren” speichern.

Essenzielle Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich.

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close