Have any Questions? +01 123 444 555

von
(Kommentare: 0)

Beim Rückrennen gegen Aforti Start Gniezno holen sich die Trans MF Landshut Devils nicht nur den Tagessieg, sondern schenken ihrem Teammanager Slawomir Kryjom auch noch den Bonuspunkt zum Geburtsta

Landshuter gewinnen am Samstag abend vor 1.550 Zuschauern in der OneSolar Arena klar mit 55:35

Am vergangenen Samstag abend gab es in der OneSolar Arena wieder strahlende Gesichter, als die Trans MF Landshut Devils das vor dem Rennen schier unmöglich Geglaubte wahr machten und sich trotz des 14-Punkte-Rückstands aus dem Auswärtsrennen bei Aforti Start Gniezno den begehrten und wichtigen Bonuspunkt sicherten. Damit belegt der einzige nicht-polnische Verein in der eWinner 1. Liga gegenwärtig Platz 3 der Tabelle hinter den beiden Favoriten Bydgoszcz und Zielona Gora.

Zwar mußten die Gastgeber zum Auftakt des Rennens einen 4:2-Heatsieg der Gäste durch Antonio Lindbäck und Peter Kildemand hinnehmen, jedoch wurde schon da klar, daß die Devils voll auf Angriff gebürstet waren, gelang es doch Kai Huckenbeck noch, sich zwischen Lindbäck und Kildemand auf Platz 2 zu schieben. Erfreulicherweise zauberten gleich danach Norick Blödorn und Erik Bachhuber im Rennen der Junioren-Fahrer ein 5:1 auf die Bahn, so daß die Devils nach Heat 2 in Führung gehen konnten. Im nachfolgenden Lauf ertrotzte Dimitri Berge, der noch in der letzten Runde von an Oskar Faifer vorbeizog, gemeinsam mit Mads Hansen ein 3:3 gegen Ernest Koza, auf das Kim Nilsson und Norick Blödorn vor dem ersten Bahndienst noch ein 5:1 folgen ließen. Dies im Rerun, nachdem Szymon Szlauderbach gestürzt war und ins Krankenhaus gebracht werden mußte, nachdem er Nilsson touchiert hatte. Dieser blieb bei der Kollision zwar auf dem Bike, wurde aber schmerzhaft am Fuß getroffen - was ihn aber nicht hinderte, im Rerun auf Sieg zu setzen. Der aus den ersten vier Läufen resultierende Vorsprung von 6 Punkten wurde anschließend duch den zweiten, und auch letzten, Heatsieg der Gäste – hier hatte sich Lindbäck aus Position 4 noch an Riss und Hansen vorbei auf Position 2 geschoben – verkürzt, doch danach bauten die Devils ihr Polster kontinuierlich auf. Besonderes Highlight war zum einen Heat 6, als Erik Bachhuber sich in Führung wiederfand, Antonio Lindbäck immer am Hinterrad. „Das war ein Wahnsinn, ich habe mir gedacht, einfach weiterfahren, nicht nachdenken“, so ein glücklicher Bachhuber nach dem Rennen, „und dann war das auch noch das schnellste Heat an diesem Renntag!“ In Heat 8 fand dann auch Dimitri Berge den richtigen Setup und erzielte in Teamwork mit Norick Blödorn, der Peter Kildemand niedergerungen und in Schach gehalten hatte, ein weiteres 5:1. Kai Huckenbeck nahm in der zweiten Hälfte des Rennens ebenfalls immer mehr Fahrt auf, kämpfte um jeden Meter insbesondere bei den Duellen mit Antonio Lindbäck, der vor allem die Außenbahn nutzte, und wurde in Heat 11 schließlich auch mit dem Heatsieg für
seine Beharrlichkeit belohnt. Dank des gemeinsam mit Mads Hansen erzielten 5:1 war bei einem Tagesergebnis
von 40:26 ab diesem Zeitpunkt der Rückstand aus dem Hinrennen egalisiert; nun hieß es, dies zumindest zu
halten oder optimalerweise einen Vorsprung in der Gesamtabrechnung zu erarbeiten. Nach Heat 13 stand für
die Devils eine positive Punktedifferenz von zwei Punkten zu Buche, so daß die beiden letzten Durchgänge die Entscheidung bringen mußten. Eine wichtige Vorentscheidung ermöglichte Kai Huckenbeck in Heat 14, als er
ständig am Hinterrad des zunächst Führenden Kildemand hing, im letzten Umlauf noch an diesem vorbeiziehen
konnte und damit ein 3:3 erzwang. In Heat 15 dann legte Dimitri Berge einen Raketenstart hin, während Kim
Nilsson nach hinten gegen Oskar Faifer absicherte – und so lautete das Tagesergebnis 55:35 zugunsten der
Devils. Mit diesem Resultat lagen sie dann auch in der Gesamtabrechnung mit 6 Punkten vorne und hatten
erreicht, was wohl nur wenige vor dem Rennen für möglich gehalten hatten.
„Sicherlich war das ein sehr schwieriges Duell für uns. Wir wußten, daße es um drei Punkte geht, die uns dem Ligaverbleib näher bringen. Aber die Jungs haben heute einen tollen Job gemacht, und darauf bin ich sehr stolz.
Wir hatten etwas Schwierigkeiten, ins Rennen zu kommen – die Einstellungen, die vorher funktioniert hatten,
mußten wir heute von Grund auf neu aufbauen. Umso glücklicher bin ich über das Ergebnis“,  kommentierte Teammanager Slawomir Kryjom, dem seine Jungs mit dem Sieg und dem Bonuspunkt das wohl schönste Geburtstagsgeschenk gemacht hatten.

Mit diesem Ergebnis stehen die Devils zumindest nach Abschluß der am Sonntag absolvierten Rennen der Gegner auf Platz 3 der Tabelle der eWinner 1. Liga. Auch wenn sich dies noch verschieben sollte, dürften sie sich doch im Mittelfeld der Tabelle konsolidieren. Es stehen noch vier weitere Rennen an, bevor die Entscheidung über die Play-Off-Qualifikation fällt: bereits am kommenden Sonntag in Zielona Gora, danach das bereits zum zweiten Mal verschobene Heimrennen gegen Krosno am 8. Juli, am 17. Juli das letzte Heimrennen gegen Rybnik und zum Abschluß am 24. Juli gegen Bydgoszcz. „Mit Zielona Gora und Bydgoszcz haben wir auswärts natürlich noch die beiden schwierigsten Brocken vor uns, aber wenn wir uns bei den Heimrennen wieder gut positionieren und aus auswärts teuer verkaufen, dann bin ich für das Erreichen der Play-Offs doch vorsichtig optimistisch“, so Teammanager Klaus Zwerschina.

Foto:                       Michael Eder

Das Ergebnis im Einzelnen:

Trans MF Landshut Devils – 55
9 – Kai Huckenbeck: 2; 1; 1; 3; 3 – 10
10 – Kim Nilsson: 3; 2; 3; 1; 2 – 11
11 – Erik Riss: 0; 1; 1 – 2
12 – Mads Hansen: 2; 0; 2; 2 – 6
13 – Dimitri Berge: 1; 1; 3; 3; 3 – 11
14 – Norick Blödorn: 3; 2; 2; 2; 0 – 9
15 – Erik Bachhuber: 2; 3; 1

 

Aforti Start Gniezno – 35
1 – Antonio Lindbäck: 3; 2; 2; 2; 1; 0 – 10
2 – Ernest Koza: 3; 0; 0; 1 – 4
3 – Peter Kildemand: 1; 3; 1; 0; 2 – 7
4 – Szymon Szlauderbach: ex – 0
5 – Oskar Fajfer: 0; 3; 3; 3; 2; 1 – 12
6 – Miklaj Czapla: 0; 1; 0 – 1
7 – Marcel Studzinski: 1; 0; 0 – 1
8 - Philip Hellström-Bängs: 0; 0 – 0

H1: Lindbäck, Huckenbeck, Kildemand, Riss – 2:4
H2: Blödorn, Bachhuber, Studzinski, Czapla – 5: 1 (7:5)
H3: Koza, Hansen, Berge, Fajfer – 3:3 (10:8)
H4: Nilson, Blödorn, Czapla – 5:1 (15:9)
H5: Kildemand, Lindbäch, Riss, Hansen – 1:5 (16:14)
H6: Bachhuber, Lindbäck, Berge, Koza – 4:2 (20:16)
H7: Fajfer, Nilsson, Huckenbeck, Studzinski – 3:3 (23:19)
H8: Berge, Blödorn, Kildemand, Hellström-Bängs – 5:1 (28:20)
H9: Nilsson, Lindbäck, Huckenbeck, Koza – 4:2 (32:22)
H10: Fajfer, Hansen, Riss, Czapla – 3:3 (35:25)
H11: Huckenbeck, Hansen, Lindbäck, Hellström-Bängs – 5:1 (40:26)
H12: Fajfer, Blödorn, Bachhuber, Studzinski – 3:3 (43:29)
H13: Berge, Fajfer, Nilsson, Kildemand – 4:2 (47:31)
H14: Huckenbeck, Kildemand, Koza, Blödorn – 3:3 (50:34)
H15: Berge, Nilsson, Fajfer, Lindbäck – 5:1 (55:35)

Geburtstagsgeschenk gemacht hatten.

 

Zurück

Kontakt

Automobilclub Landshut e.V. im ADAC

Altstadt 100
84028 Landshut

0 8765 / 322

0871/9661829

Socials

Schauen Sie doch mal auf unserer Facebook und Instagram Seite vorbei. Da gibt es immer wieder neues zu erfahren.

Copyright 2022. Webdesign Werbeagentur madmoses
Einstellungen gespeichert
Datenschutzeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind erforderlich, während andere uns helfen unser Onlineangebot zu verbessern. Sie können alle Cookies über den Button “Alle akzeptieren” zustimmen, oder Ihre eigene Auswahl vornehmen und diese mit dem Button “Auswahl akzeptieren” speichern.

Essenzielle Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich.

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close