Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

UNSERE "TEUFLISCHEN" NEWS

Normal steckt der Teufel im Detail, bei uns ist er überall.

Jahreshauptversammlung des AC Landshut am 16.09.2020
  • Jahreshauptversammlung des AC Landshut am 16.09.2020
von Claudia Patzak
(Kommentare: 0)

AC Landshut zieht Bilanz des Vorjahres und stellt sich auf Speedway unter Corona-Bedingungen ein

Ausgefallene Saison soll mit einem Rennen am 10. Oktober beendet werden

 

Deutlich später im Jahr als üblich und ganz im Zeichen von Corona fand am vergangenen Mittwoch, 16. September, die Jahreshauptversammlung 2019 des AC Landshut statt. Dank guten Wetters konnten die Teilnehmer unter Einhaltung der gültigen Abstandsregeln im Fahrerlager des Stadions an der Ellermühle das Vereinsjahr 2019 und 2020 Revue passieren lassen.

Gerald Simbeck, Erster Vorsitzender des Clubs, faßte die Schwerpunkte der Vereinsarbeit abseits des sportlichen Geschehens  zusammen. Dies waren zum einen zahlreiche Veranstaltungen für die Mitglieder wie der wieder zum Leben erweckte ACL Faschingsball, der Vatertagsausflug zum Langbahn-GP in Herxheim, die Fahrten zu den Auswärtsrennen der Bundesligamannschaft sowie die Saisonabschlußfeier. Er unterstrich insbesondere auch das karitative Engagement des Vereins, der mit dem Erlös alljährlichen Tombola das Caritas-Kinderheim St. Vinzenz unterstützt und die Kinder darüber hinaus wie in jedem Jahr zu einem Ausflug eingeladen hat. Darüber hinaus wurde mit dem Versteigerungserlös der Rennwesten der GP Challenge im Vorjahr der Verein „Stille Hilfe“ unterstützt. Dies alles sei laut Simbeck ein wichtiges Zeichen, daß der Verein auch an diejenigen in der Stadt denkt, die nicht immer auf der Sonnenseite des Lebens stehen. In sportlicher Hinsicht hatte der AC Landshut in der Saison 2019 neben der Speedway-Bundesliga auch am Speedway Teamcup sowie am Bayerncup teilgenommen sowie mit dem Speedway of Nations ein internationales Rennen abgewickelt – und dies in der gewohnten Professionalität, die nur dank des unermüdlichen Engagements der zahlreichen Funktionäre möglich gewesen sei. Ein großes Dankeschön richtete Simbeck anschließend an die Sponsoren und Gönner des ACL, die Stadt Landshut sowie alle Helfer und Funktionäre. Nur durch deren Unterstützung sei es überhaupt möglich, auf diesem Niveau in der OneSolar Arena ehrenamtlich, erfolgreich und zukunftsfähig arbeiten zu können.

Klaus Zwerschina, der in seiner Funktion als Teammanager der Bundesligamannschaft den Rechenschaftsbericht für den während des Jahres ausgeschiedenen Sportleiters übernahm, berichtete aus sportlicher Sicht. Die Bundesligasaison war 2019 von diversen Schwierigkeiten, zahlreichen „Last-Minute-Fahrerverpflichtungen“ und Verletzungspech geprägt, so daß die AC Landshut Devils am Ende das gesetzte Ziel der Titelverteidigung beim zweiten Finalrennen in Brokstedt trotz guten Starts knapp verfehlte. Auch wenn es in der Gesamtschau auf die Liga gut gewesen sei, daß diesmal ein anderer Verein beim Meistertitel zum Zuge gekommen ist, habe es doch „Teammanager und Fahrer mächtig gewurmt, zumal man bis zur Hälfte des zweiten Finales schon eine Hand am Titel hatte“. Im Speedway-Teamcup trat der AC Landshut – im Gegensatz zu manch anderen Teilnehmern – mit einer Mannschaft an, die ganz im Zeichen der Nachwuchsförderung stand. Die Young Devils erreichten letztlich in der Gesamtwertung den dritten Platz – trotz des jungen Teams eine Verbesserung gegenüber der Saison 2018. Denselben Platz erreichte auch die Bayerncup-Mannschaft mit ihren Fahrern der Klassen Junioren A, B, C und der 500ccm-Klasse. Neben dem Ligabetrieb traten die Vereinsfahrer bei zahlreichen Einzelwettbewerben an, angefangen von der Teilnahme der Junioren am Bundesendlauf und der Süddeutschen Bahnmeisterschaft über Platz 8 bzw. 9 für Jonas Wilke und Mario Niedermeier bei der U21DM, den 4. Platz bei der Langbahn DM Einzel für Stephan Katt, Platz 5 bis 9 für Valentin Grobauer und Sandro Wasserman sowie den Deutschen Meistertitel für Mannschaftskapitän Martin Smolinski und dessen zahlreiche weitere Erfolge. Ergänzt wurde die Wettbewerbsteilnahme durch einen regelmäßigen Trainingsbetrieb in der OneSolar Arena.

Nach dem Bericht des Verkehrsreferenten und Ehrenpräsidenten Christian Bäumel erläuterte Schatzmeister Thomas Wurstbauer die finanzielle Situation des Clubs, der das Vor-Corona Jahr mit einem Gewinn abschließen konnte, obwohl erneut beträchtliche Investitionen rund um das Stadium geschultert worden waren. Im Anschluß an die obligatorischen Tagesordnungspunkte (Bericht des Kassenprüfers, Entlastung der Vorstandschaft) wurden turnusgemäß einige Vorstandsmitglieder neu gewählt sowie zwei Positionen neu besetzt. Die zur Wahl stehenden Vorstandsmitglieder wurden einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Der bisherige Jugendleiter Johannes Gradl wurde neu in die Position des Sportleiters gewählt; seine Nachfolge im bisherigen Aufgabengebiet übernimmt Karl Schmaderer. Neu in den Vorstand wurde Avdullah Gashi als Beisitzer gewählt.

Im Anschluß an die Ehrung langjähriger ADAC- und ACL-Mitglieder – neben zahlreichen 25- und 40-jährigen Mitgliedschaften konnten drei Mitglieder für 50-jährige ADAC- und ACL-Mitgliedschaft sowie zwei Mitglieder sogar für die 60-jährige ADAC-Mitgliedschaft geehrt werden – schloß die Jahreshauptversammlung mit einem Ausblick auf das Jahr 2020. Hier machte der Vorsitzende Gerald Simbeck zunächst deutlich, daß der Verein zwar dank besonnener Planung keine finanziellen Verpflichtungen eingegangen sei, die finanzielle Lage durch fehlende Einnahmen aus Rennen und Sponsoring jedoch durchaus angespannt sei. Nicht nur die laufenden Kosten mußten über das Jahr hinweg weiterhin bestritten werden, sondern auch die letzte Rate für die vor einigen Jahren erneuerte Flutlichtanlage war zu bezahlen. Daher habe man sich im Hinblick auf die mittlerweile eingetretenen Lockerungen überlegt, im laufenden Jahr zumindest noch ein Rennen auszurichten. So wird der AC Landshut am eigentlich für die Bundesliga reservierten Termin, dem 10. Oktober, den ursprünglich für Abensberg geplanten DMSB Paarcup ausrichten (Details hierzu folgen in Kürze). Dies ist jedoch nur möglich, weil die Sponsoren des Vereins, die zum Teil ebenfalls massiv vom Lockdown beeinträchtigt worden waren, trotz allem mitziehen und den Club in seinen Aktivitäten unterstützen. Noch ist nicht gewiß, ob das Rennen mit oder ohne Zuschauer stattfinden wird; jedoch ist auch ein Livestream in Zusammenarbeit mit sportdeutschland.tv geplant, so daß die Fans das Rennen zumindest zu Hause vor den Bildschirmen werden verfolgen können. Beim AC Landshut geht man davon aus, daß Corona  auch im Jahr 2021 noch ein Thema sein wird, daher will man sich neue Optionen erschließen, mit denen der Sport weiterleben kann. Aus diesem Grunde, so erläuterte die Stellvertretende Vorsitzende Kerstin Rudolph, hat man sich auch frühzeitig in Kooperation mit dem ADAC um die Ausarbeitung eines Hygienekonzepts gekümmert, so daß seit Juni der Trainingsbetrieb unter strengen Auflagen und Ende Juli sogar die Durchführung des geplanten Bayerncup-Rennens – allesamt unter Ausschluß der Öffentlichkeit stattfinden konnte.

Unter dem Strich hat der Traditionsverein AC Landshut die Krise bislang so gut es nur möglich war verkraftet und blickt mit gewisser Hoffnung auf die kommende Saison. Inwieweit der gewohnte Ligabetrieb wieder wird stattfinden können, steht noch in den Sternen, doch hofft man, mit der Arbeit an neuen Konzepten wieder aktiver werden zu können wie im laufenden Jahr.

 

Zurück

2020 Copyright by Automobilclub Landshut e.V. Webdesign 2020 Werbeagentur madmoses.