Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

UNSERE "TEUFLISCHEN" NEWS

Normal steckt der Teufel im Detail, bei uns ist er überall.

Nächster hoher Sieg gegen Rawicz
von Claudia Patzak
(Kommentare: 0)

Solides Punktepolster und großer Schritt in Richtung Play-Off-Finale

Wie ein Uhrwerk – Die Trans MF Landshut Devils besiegen Metalika Recycling
Kolejarz Rawicz auch beim zweiten Aufeinandertreffen innerhalb von 14 Tagen
deutlich mit 60:30 und klopfen energisch an die Tür zum Play-Off-Finale

 

Was für ein Traumstart in die Play-Offs: Der Neuling in der Zweiten Polnischen Liga bewies am Sonntag vor
1300 begeisterten Zuschauern in der OneSolar Arena, daß die Dominanz über Rawicz im letzen Vorrunden-
rennen keine Eintagsfliege war und reist in der kommenden Woche mit einem soliden Punktepolster nach
Rawicz.

 

20 Punkte Vorsprung aufbauen – das war der Wunsch von Teamchef Bernhard Muggenthaler an die
Mannschaft der Trans MF Landshut Devils vor dem ersten Play-Off Halbfinale in der Zweiten Polnischen Liga,
das der Deutsche Rekordmeister am Sonntag vor heimischem Publikum bestritt. Am Ende wurden es ganze
30, und der Einzug ins Play-Off Finale, in dem um den Aufstieg in die Erste Polnische Liga gefahren wird, ist
im Bereich des Möglichen. „Wahrscheinlich hätte uns zu Beginn der Saison noch niemand auf dem Zettel
gehabt“, so Teammanager Klaus Zwerschina nach dem Rennen, das die Devils von Anfang an dominierten
und bei dem sie letztlich nur eine Heatniederlage nach Punkten einstecken mußten. „Doch die Mannschaft
hat sich immer besser hineingefunden und ist nun so weit, daß jeder Fahrer Punkte zur Gesamtbilanz bei-
steuert. Diese Mannschaftsleistung hat uns so weit gebracht, und natürlich sind wir froh und glücklich, daß
wir heute nochmal so deutlich vorgelegt haben.“

Der Rennbeginn verlief etwas holprig und stellte die Geduld von Fahrern wie Zuschauern auf eine harte Probe,
mußten doch die Heats eins bis drei wegen Problemen mit dem Startband mehrmals gestartet werden. Grund
war eine Änderung, die der polnische Verband PZM zu den Play-Offs eingeführt hatte: Das Startband sollte
nicht mehr vom Schiedsrichter, sondern per Zufallsgenerator ausgelöst werden. Doch dies klappte in der
Praxis nicht, so daß man in Heat 3 schließlich zum konventionellen Verfahren zurückkehrte – und fortan alle
Heats in windeseile absolvieren konnte, da die Rennen erfreulicherweise auch ohne Stürze verliefen.

Die Devils starteten nach Maß mit einem 4:2 von Kai Huckenbeck und Tobias Busch, der noch einige Meter
 mehr benötigt hätte, um sich nach schlechtem Start auf Platz zwei vorzukümpfen. Norick Blödorn / Marius
Hillebrand und Dimitri Berge / Martin Smolinski holten zwei 5:1 , dank eines 3:3 und zweier 4:2 in den drei
folgenen Heats konnten die Devils ihren Vorsprung rasch auf 25:11 ausbauen. Nach dem Bahndienst ging es
mit dem Landshuter Schaulaufen weiter, das Punktepolster wuchs dank dreier weiterer Siege und einem ausgeglichenen Lauf bis zu Heat 12 bereits auf 30 Punkte an. Einzig in Heat 13 mußten die Gastgeber Damian
Drozdz ziehen lassen und sich mit einem 2:4 aus ihrer sicht begnügen, wobei Martin Smolinski sich noch auf
Platz 2 zwischen Drozdz und Rew geschoben hatte und damit ein 5:1 der Gäste verhinderte. Die beiden
abschließenden Läufe endeten mit einem 4:2 und einem 3:3, der solide Punktevorsprung war in trockenen
Tüchern und die Fans ein weiteres Mal begeistert. Dimiri Berge gab keinen Punkt ab, Martin Smolinski lediglich
zwei. Kai Huckenbeck war ebenfalls wie immer gut im Rennen, wurde lediglich durch einen Ausfall in Heat 15 ausgebremst. Tobias Busch hatte sichtlich Freude bei der Arbeit; gemeinsam mit Norick Blödorn, Michael
Härtel und Marius Hillebrand wurden auf diesen Positionen 21 Punkte eingesammelt. Beim Gegner aus
Rawicz war erneut Szymon Szlauderbach der punktbeste Fahrer mit einem zweistelligen Ergebnis, alle
anderen blieben weit hinter den Ergebnissen der meisten Vorrundenrennen zurück, und auch der Neuzugang
der vergangenen Woche, Ryan Douglas, konnte die Geschicke der Gäste nicht maßgeblich positiv beeinflussen.

Nun heißt es, den Spannungsbogen aufrecht zu erhalten, denn schon am kommenden Samstag, 11. September, sind die Devils in Rawicz zu Gast.

 

Text:                       Claudia Patzak
Foto:                       Michael Eder

 


 

Das Ergebnis im Einzelnen:

 

Trans MF Landshut Devils – 60
9 – Kai Huckenbeck:                        3; 3; 3; 2; ex – 11
10 – Michael Härtel:                        2; 2; 1; 0 – 5
11 – Tobias Busch:                           1; 1; 2; 3; 1 – 8
12 – Dimitri Berge:                           3; 3; 3; 3; 3 – 15
13 – Martin Smolinski:                   2; 3; 3; 2; 3 – 13
14 – Marius Hillebrand:                 2; 1; 0 – 3
15 – Norick Blödorn:                       3; 1; 1 – 5

 

Metalika Recycling Kolejarz Rawicz – 30
1 – Damian Balinski:                        2; 0; 2; ex; ex – 4
2 – Ryan Douglas:                             1; 2; 0; 2; 2 – 7
3 – Keynan Rew:                               0; 0; 1; 1 – 2
4 – Szymon Szlauderbach:            3; 2; 2; 1; 2 – 10
5 – Damian Drozdz:                         0; 1; 1; 3; 1 – 6
6 – Olivier Buszkiewicz:                 ex; 0; 0
7 – Hubert Scibak:                            1; 0; 0

 

H1:         Huckenbeck, Balinski, Busch, Rew – 4:2
H2:         Blödorn, Hillebrand, Scibak – 5:1 (9:3)
H3:         Berge, Smolinski, Douglas, Drozdz – 5:1 (14:4)
H4:         Szlauderbach, Härtel, Hillebrand, Buszkiewicz – 3:3 (17:7)
H5:         Berge, Szlauderbach, Busch, Rew – 4:2 (21:9)
H6:         Smolinski, Douglas, Blödorn, Balinski – 4:2 (25:11)
H7:         Huckenbeck, Härtel, Drozdz, Scibak – 5:1 (30:12)
H8:         Smolinski, Szlauderbach, Rew, Hillebrand – 3:3 (33:15)
H9:         Huckenbeck, Balinski, Härtel, Douglas – 4:2 (37:17)
H10:       Berge, Busch, Drozdz, Buszkiewicz – 5:1 (42:18)
H11:       Berge, Huckenbeck, Szlauderbach, Balinski – 5:1 (47:19)
H12:       Busch, Douglas, Blödorn, Scibak – 4:2 (51:21)
H13:       Drozdz, Smolinski, Rew, Härtel – 2:4 (53:25)
H14:       Smolinski, Douglas, Busch, Balinski – 4:2 (57:27)
H15:       Berge, Szlauderbach, Drozdz – 3:3 (60:30)

 

 

Zurück

2021 Copyright by Automobilclub Landshut e.V. Webdesign 2020 Werbeagentur madmoses.