Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

UNSERE "TEUFLISCHEN" NEWS

Normal steckt der Teufel im Detail, bei uns ist er überall.

Trans MF Landshut Devils stutzen den Wittstock Wölfen die Krallen
  • Trans MF Landshut Devils stutzen den Wittstock Wölfen die Krallen
von Claudia Patzak
(Kommentare: 0)

Deutlicher 59:30 Sieg

Gastgeber gewinnt mit 59 : 30 und schafft damit gute Ausgangsbasis für
das Rückrennen in Wittstock am 30. Juli

 

Es war ein heißer, staubiger und zäher Renntag, doch am Ende war die Freude groß, daß die Trans MF Landshut
Devils das erste innerdeutsche Aufeinandertreffen in der Zweiten Polnischen Liga unerwartet deutlich für sich entscheiden konnten.
Der Auftakt gelang nach Maß, als Kai Huckenbeck und Tobias Busch im Rerun mit 5:1 gegen Max Dilger
eröffneten. Steven Mauer, der im ersten Durchgang zu Sturz gekommen war, konnte nicht mehr antreten.
Doch wie so oft im Speedway, hieß es gleich darauf in einem kuriosen Heat „wie gewonnen, so zerronnen“:
der zweite Durchgang begann mit einem Traumstart von Norick Blödorn, mußte aber abgebrochen werden,
da Ben Ernst bei einem Überholmanöver von Mario Niedermeier zu Sturz kam. Blödorn mußte im Rerun alleine
gegen die Wölfe ran und konnte seinen guten Start nicht wiederholen, ja kam sogar ebenfalls zu Sturz, so daß
die Wölfe ein 0:5 errangen und der Gastgeber hinten lag. Das Duo Berge / Smolinski fing die Gäste aber mit
einem 5:1 gleich wieder ein; es folgte ein 3:3 mit dem ersten Heatsieg von Michael Härtel für die Devils in
dieser Saison, gefolgt von einem weiteren 5:1 durch Dimitri Berge und Tobias Busch. Der Franzose hatte hier
einen Katapultstart hingelegt und in Teamarbeit mit Busch den Vorsprung auf 7 Punkte asugebaut. Heat 6
gaben die Devils genauso wie Heat 8 mit 2:4 an die Wölfe ab, Heat 7 sowie 9 bis 14 endeten eindeutig für die Landshuter mit 5:1. Sie ließen sich weder vom Druck der Wölfe – Matic Ivacic in Heat 9 gegen Michael Härtel
um Platz 2 oder Sandro Wassermann in Heat 14 gegen Tobias Busch um Platz 2, noch von technischen
Problemen mit dem Startband groß verunsichern. Nach gelungenen Starts konnte durch umsichtiges
Paarfahren jeweils der Sieg ungefährdet nach Hause gebracht werden. Eine Schrecksekunde gab es in Heat 14,
als Tobias Busch mit Erik Riss in der ersten Kurve kollidierte; zwar wurden beide Fahrer zum Rerun zugelassen,
Erik Riss schied aber verletzungsbedingt aus. Heat 15 gaben die Devils nochmals mit 2:4 an die Wölfe ab, was
aber letztlich nur noch Formsache war. Hier hatte es lange nach einem 3:3 ausgesehen, doch Dimitri Berge
wähnte sich nach eigenen Angaben zu früh im Ziel und nahm das Gas weg, so daß Matic Ivacic noch an ihm vorbeiziehen konnte.

„Dieser hohe Sieg ist natürlich genau nach unserem Geschmack“, kommentierte Teammanager Klaus
Zwerschina den Rennverlauf. „Heute hat die Mannschaft wie eine Eins gestanden, jeder hat seine Leistung
abgerufen, und das Absichern des Vordermannes nach hinten war auch wie aus dem Bilderbuch. Bedauerlich
die beiden Stürze von Steven Mauer und Erik Riss; wir hoffen, daß beide sich nicht allzu schwer verletzt haben
und wünschen auf diesem Wege gute Besserung.“

Topscorer des Tages für die Devils war Kai Huckenbeck, der damit auch in Landshut an seine Topform der
vergangenen Wochen anknüpfen konnte, mit 13 Punkten. Ihm folgte Michael Härtel mit 12 Punkten – es
schien, als ob bei ihm nach einigen Anlaufschwierigkeiten nun endlich der Knoten geplatzt wäre. Tobias Busch
hatte ebenfalls einen guten Tag und sammelte 11 Punke ein, genauso wie Dimitri Berge, dem an diesem Tag
der Preis für die sauberste Rennkombi zugestanden hätte ... Der Franzose fühlt sich wohl bei den Devils, ist in
der Devilsfamilie angekommen und hat bislang zuverlässig gepunktet.  Kapitän Martin Smolinski konnte seinen Aufwärtstrend mit 9 Punkten bestätigen. Nicht unbedingt zufrieden war Norick Blödorn: „Der Abbruch in
meinem ersten Rennen war ärgerlich, weil ich in Führung lag – und dann war es, wie es war ... Man kann hier
nicht unbedingt der Bahn die Schuld geben, obwohl sie anfangs schon anspruchsvoll war. In meinem zweiten
Lauf haben wir dann etwas am Setup verändert, was wir nicht hätten tun sollen. Wenigstens konnte ich bei
meinem dritten Start noch einen Laufsieg holen, was es etwas versöhnlich gestaltet – aber wenn man von
drei Läufen zwei vergeigt, kann man einfach nicht zufrieden sein.“ Ebenfalls unglücklich verlief der Tag für
Mario Niedermeier, am Vorabend noch als Reserve beim SEC in Güstrow unterwegs,  der zweimal als
Sturzverursacher disqualifiziert wurde und in seinem dritten Durchgang mit technischen Problemen ausfiel.

Die Trans MF Landshut Devils liegen nun auf Platz 3 der Tabelle, wobei zu berücksichtigen ist, daß Daugavpils
erst zwei Rennen bestritten hat und als eine der stärksten Mannschaften das Feld noch durcheinanderwirbeln
 kann. Dennoch ist man beim Rekordmeister mit dem Aufwärtstrend zufrieden. Im Juli stehen vor dem
Rückkampf in Wittstock noch das Auswärtsrennen bei Tabellenführer Opole (11.7.) sowie zwei Heimrennen
gegen Poznan (17.7.) sowie gegen Lkomotive Daugavpils (23.7.) an.


Foto:                     Hermann Boxleitner

Das Ergebnis im Einzelnen:

Trans MF Landshut Devils – 59

9 – Kai Huckenbeck: 3; 3; 3; 2; 2 – 13
10 – Michael Härtel: 3; 2; 2; 2; 3 – 12
11 – Tobias Busch: 2; 2; 3; 2; 2 – 11
12 – Dimitri Berge: 3; 3; 2; 3; 0 – 11
13 – Martin Smolinski: 2; 2; 2; 3 – 9
14 – Mario Niedermayer: d; d; ex – 0
15 – Norick Blödorn: d; 0; 3 – 3

Wölfe Wittstock – 30

1 – Max Dilger: 1; 1; d; 1; 1; 3 – 7
2 – Matic Ivacic: 1; 3; 3; 1; d; 1 – 9
3 – Steven Mauer: ex – 0
4 – Sandro Wassermann: 2; 1; 1; 0; 1 – 5
5 – Erik Riss: 0; 1; 1; 0; ex – 2
6 – Lukas Baumann: 3; 1; 0; d – 4
7 – Ben Ernst: 2; 0; d; 1 – 3

 

H1: Huckenbeck, Busch, Dilger – 5:1
H2: Baumann, Ernst – 0:5 (5:6)
H3: Berge, Smolinski, Ivacic, Riss – 5:1 (10:7)
H4: Härtel, Wassermann, Baumann – 3:3 (13:10)
H5: Berge, Busch, Wassermann, Ernst – 5:1 (18:11)
H6: Ivacic, Smolinski, Dilger, Blödorn – 2:4 (20:15)
H7: Huckenbeck, Härtel, Riss – 5:1 (25:16)
H8: Ivacic, Smolinski, Wassermann – 2:4 (27:20)
H9: Huckenbeck, Härtel, Ivacic, Baumann – 5:1 (32:21)
H10: Busch, Berge, Riss – 5:1 (37:22)
H11: Berge, Huckenbeck, Dilger, Wassermann – 5:1 (42:23)
H12: Blödorn, Busch, Ernst – 5:1 (47:24)
H13: Smolinski, Härtel, Dilger, Riss – 5:1 (52:25)
H14: Härtel, Busch, Wassermann – 5:1 (57:26)
H15: Dilger, Huckenbeck, Ivacic, Berge – 2:4 (59:30)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.

Zurück

2021 Copyright by Automobilclub Landshut e.V. Webdesign 2020 Werbeagentur madmoses.